Logo DSV
Angebot anfordern

Best Practice für die Bestandsverwaltung

Ein leeres Regal, in dem Ihr Produkt stehen sollte, bedeutet unweigerlich Umsatzverluste. Die meisten Kunden entscheiden sich für das Produkt eines Mitbewerbers im nächsten Gang, gehen woanders hin oder geben den Kauf einfach auf. Untersuchungen haben gezeigt, dass der potenzielle Umsatzgewinn durch die Optimierung der Verfügbarkeit im Regal bis zu 29% betragen kann. Dieses White Paper beschreibt den Kontext, in dem die Verfügbarkeit im Regal für Sport- und Freizeitmarken immer wichtiger wird, und zeigt Schlüsselbereiche auf, in denen Verbesserungen vorgenommen werden können.

Die Zeiten halbjährlicher Modezyklen sind endgültig vorbei. Selbst Luxusmarken wie Prada und Louis Vuitton wechseln von zwei auf vier bis sechs Kollektionen pro Jahr. Das gestiegene Preisbewusstsein der Verbraucher hat sie auch weniger markentreu gemacht. Dies gilt insbesondere für die weniger modischen, praktischeren Sport- und Freizeitmarken. Infolgedessen wird es immer schwieriger, eine Verfügbarkeit im Regal für die gesamte Produktpalette zu erreichen. Abgesehen vom verlorenen Umsatz durch die nicht-vorrätigen Artikel, kann die Frustration des Kunden dazu führen, dass er sich von der Marke noch weiter abwendet.

Darüber hinaus haben Eigenmarken an Boden gewonnen. Laut Rabobank, einem niederländischen Finanzinstitut, hat der Marktanteil für Eigenmarken von Einzelhändlern in den letzten Jahren rapide zugenommen, insbesondere in Großbritannien, Spanien, Deutschland, Italien und den Niederlanden. Schätzungen zufolge haben Eigenmarken in fünf Ländern einen Marktanteil von mindestens 40% erreicht. In Großbritannien und der Schweiz machen sie jedes zweite verkaufte Produkt aus. In diesem Zusammenhang ist die ununterbrochene Verfügbarkeit eines Markenprodukts in Geschäften überlebenswichtig geworden.

Die Sport- und Freizeitbranche zeichnet sich durch eine hohe Saisonalität und einen harten Wettbewerb um Einzelhandelsflächen aus. Die Herausforderung des Markeninhabers oder Vertreibers besteht darin, die Produkte in die Regale der Einzelhändler zu bringen und dann sicherzustellen, dass die Lagerbestände nicht ausgehen. Die kritischen Erfolgsfaktoren bei dieser Herausforderung sind:

  • Bedarfsprognose
  • Größe der Produktpalette
  • Bestell- und Lieferprozess
  • Größe der Warenpräsentation
  • Bestandslistengenauigkeit

Bedarfsprognose

Eine genaue Bedarfsprognose ist der Ausgangspunkt für die Planung aller Lieferkettenvorgänge. Traditionell basieren Prognosen auf historischen Verkaufsdaten. Die Verkaufsvolumina der Vergangenheit sagen jedoch nicht notwendigerweise die zukünftige Kundennachfrage voraus, da u.a. Ausverkaufssituationen nicht immer berücksichtigt werden. Bei neuen Produkten hängt eine genaue Prognose des Verkaufsvolumens letztendlich vom Engagement der Einzelhändler ab. Abhängig von der Qualität der Beziehung kann der Einzelhändler bei seinen Schätzungen zu konservativ sein, wenn die Prognose ihn zu einer Mindestmenge verpflichtet. Für einen Einzelhändler ist es besser, motiviert zu sein eine ehrgeizige Prognose abzugeben, indem er sich nicht zu vertraglichen Mindestverpflichtungen verpflichtet.

Größe der Produktpalette

Ein disziplinierter Ansatz zur Optimierung der Produktpalette und eine unermüdliche Prüfung von Produkten außerhalb des Kernportfolios ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung einer hohen Produktverfügbarkeit. Es ist natürlich eine Spannung zwischen dem „Aufbau der Marke“, indem einerseits die Produktpalette erweitert wird und andererseits die Anzahl der Produkte überschaubar bleibt, um eine hohe Verfügbarkeit aufrechtzuerhalten. Unternehmen müssen jedoch eine Denkweise entwickeln, bei der die Optimierung des aktuellen Portfolios für ihre Mitarbeiter selbstverständlich ist.

Unermüdliche Prüfung von Produkten außerhalb des Kernportfolios

Bestell- und Lieferprozess

Die Verwendung von Planungsblättern für den End-to-End-Produktionsprozess und ein zeitnaher Bestellprozess sind offensichtlich die Grundlage, um Ihre Waren rechtzeitig in die Regale zu bringen. Eine stabile Beziehung mit einem oder einer begrenzten Anzahl von Logistikdienstleistern kann dazu beitragen, die Kapazität im Container zu sichern und einen zuverlässigen Service für Notfall-Luftfracht bei nicht vorrätigen Größen zu bieten. Darüber hinaus ist der Wendepunkt für die wirtschaftlichsten Versandkosten einer LCL- (Sammel-Containerladung) im Vergleich zu einer FCL-Sendung (volle Containerladung) häufig niedriger als erwartet. In Kombination mit Mengenrabatten beim Hersteller macht dies größere Mengen aus Kostengründen besonders attraktiv. Der Bestell- und Lieferprozess ist häufig durch enorme Volumen- / Kostenunterbrechungen gekennzeichnet. Es ist wichtig, die Kosten für mehrere Szenarien zu berechnen und die mit jedem Versorgungsmodell verbundenen Vorteile zu eruieren.

Größe der Warenpräsentation

Je größer die Verkaufsfläche pro Produkt ist, desto größer ist der Puffer, um Fehlbestände zu vermeiden. Die Realität ist jedoch ein harter Wettbewerb um die Produktausstellungsfläche, oft Seite an Seite mit Ihren direkten Konkurrenten. Ein größerer Bereich im Laden bedeutet oft auch mehr Möglichkeiten, vergriffene Langsamdreher mit Schnelldrehern zu tauschen. Einzelhändler, die Marken Raum für ein vollständiges Konzept bieten, werden mehr Aufmerksamkeit von den Marken erhalten, die sicherstellen möchten, dass ihre Produktpalette für das Geschäft optimiert ist, und verhindern, dass die beliebten Kombinationen aus Stil, Größe und Farbe ausverkauft werden.

Bestandslistengenauigkeit

Die Genauigkeit der Bestandsvorhersagen und -verfügbarkeit wird durch die Integration spezialisierter Lagerverwaltungssysteme in die Planungssoftware erheblich verbessert. Für eine reibungslose Lieferkette ist es entscheidend, aktuelle und ausreichend detaillierte Informationen über Lagerbestände und Bestellungen zu haben. Das Hochfrequenz-Scannen für jede Lagerbewegung und die Verfügbarkeit der Daten in Echtzeit unterstützt die Entscheidungsfindung und führt letztendlich zu einer erhöhten Verfügbarkeit der Produkte in den Regalen.

Beispiele

Wir werden zwei Beispiele von Markeninhabern von Sport- und Freizeitartikeln diskutieren und wie es ihnen gelungen ist, die Anzahl von Vorfällen zu reduzieren, bei denen Waren nicht auf Lager waren. Obwohl ihre Situationen unterschiedlich sind, geben sie nützliche Einblicke in verschiedene Strategien zur Optimierung der Verfügbarkeit im Regal. Wir werden uns auch SportMonitor ansehen, einen Anbieter von Benchmark-Software für den Einzelhandel.

Rucanor: Beherrschen Sie die Grundlagen

Diese ikonische Sportmarke, die 1956 in den Niederlanden entstand, ist vor allem für ihre Sportperipheriegeräte wie Fitnessgeräte, Sportbandagen und Schutzprodukte, Schwimm-/Tauchprodukte, Boxausrüstung, Schuhe und Kleidung bekannt. In seiner Blütezeit in den 1980er Jahren entwickelte das Unternehmen eine breite Produktpalette, die neben den Kernprodukten auch Sportmodeartikel wie T-Shirts, Jacken, Trainingsanzüge und Badeanzüge umfasste. Aufgrund des sich ändernden Wirtschaftsklimas und des harten Wettbewerbs hatte das Unternehmen Schwierigkeiten, das Verkaufsvolumen für seine gesamte Produktpalette aufrechtzuerhalten. Im März 2013 wurde die Marke von Sport Services Europe neu eingeführt. Der neue exklusive Lizenzinhaber der Marke Rucanor hat das Produktportfolio drastisch geändert. Die meisten seiner saisonalen und modischen Produktlinien wurden eingestellt und das Unternehmen konzentrierte sich strategisch auf seine Kernprodukte. Derzeit erweitert und vertieft das Unternehmen sein Portfolio, das nie ausverkauft ist, einschließlich Schwimm- und Laufausrüstung, Schutzpolstern, Kampfsportausrüstung, Sportbekleidung usw. Das Team der Kaufleute sowie sein Vertriebsnetz in Europa sind erfolgreich in der Optimierung der Verfügbarkeit im Regal. Da ein großer Teil der Produkte in Lagerfertigung produziert wird, ermöglichen IT-Verbindungen mit den großen Einzelhändlern und Distributoren eine rechtzeitige Auffüllung der Bestände. Durch die klare Fokussierung auf seine Kernprodukte konnte Rucanor die Skaleneffekte erzielen, die erforderlich sind, um hinsichtlich Preis und Kundenservice wettbewerbsfähig zu sein. „Unser neuer Slogan 'Beherrschen Sie die Grundlagen' spiegelt diese erfolgreiche Strategie sehr gut wider“, sagt Martijn Nelissen, der Eigentümer von Rucanor.

Oakley: Bessere Umsatzprognosen

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Oakley stellt Leistungssportgeräte und Lifestyle-Artikel her, darunter Sonnenbrillen, Sportvisiere, Ski- und Snowboardbrillen, Uhren, Bekleidung, Rucksäcke, Schuhe und anderes Zubehör. Von ihrer europäischen Vertriebs- und Marketingabteilung in Zürich und ihrem europäischen Vertriebszentrum in den Niederlanden haben sie ein stetiges Wachstum in ihrem europäischen Geschäft verzeichnet. Während zuvor die Bestellmengen für den Lagerbestand der nächsten Saison auf groben Schätzungen beruhten, haben sie begonnen, sich verstärkt auf Verkaufsprognosen ihrer Einzelhändler zu verlassen. Ihr Ansatz für ihr Einzelhandelsnetzwerk konzentriert sich auf das Wachstum mit Großkunden in Kombination mit einem Netzwerk aus eigenen Filialen, Store-in-Store-Konzepten und Konsignationsbeständen. Dieser strengere Prognoseprozess hat die Kollektionen der letzten Saisons fokussierter gemacht, mit höheren Mengen bei weniger Produkten. Infolge dieses Ansatzes hat sich die Menge der über Werksverkaufsstellen verkauften Lagerbestände drastisch verringert. Aus Sicht der Lieferkette überschneiden sich die beiden traditionellen Jahreszeiten zunehmend. „Die Herausforderung im Lagerumfeld besteht darin, dass die traditionelle zweiwöchige Saisonumstellung der Lagerorte verschwindet“, sagt Harold Heutink, Logistikmanager des Oakley European Distribution Center (EDC). Harold ist verantwortlich für alle Logistikaktivitäten in Oakleys EDC und den Vertrieb von Produkten nach Europa, in den Nahen Osten und nach Afrika. Neben der ausgehenden Verteilung verwaltet das EDC auch die gesamte umgekehrte Logistik wie Produktrückgaben und Garantieansprüche.

SportMonitor: Big Data bei der Arbeit

Die Philosophie von SportMonitor, einem Anbieter von Benchmark-Software für den Einzelhandel, lautet, dass die Vertriebsoptimierung auf dem Datenaustausch zwischen Marken / Händlern und Einzelhändlern basiert. Das gefürchtete „… aber ich kann es für Sie bestellen“, wenn eine Größe heutzutage nicht auf Lager ist, führt fast zwangsläufig dazu, dass ein Kunde ein Produkt online kauft. SportMonitor liefert Einzelhändlern und Marken Verkaufsdaten. Das Tool ist direkt mit den Registrierkassen von über 125 Sporteinzelhändlern verbunden und bietet Einblicke in Verkaufsvolumen und Saisonalität in Abhängigkeit von Wetter, Feiertagen und anderen Variablen. „Eine zuverlässige Umsatzprognose unter Berücksichtigung von Einflussfaktoren verbessert die Verfügbarkeit im Regal erheblich“, sagt Friso Berghuis von SportMonitor. Perry van Stuivenberg von DAKA, einem Unternehmen, das SportMonitor für seine eigenen Sportgeschäfte einsetzt, stimmt dem zu. „Je mehr ein Einzelhändler und eine Marke ihre Umsatzprognose durch den Austausch von Daten optimieren können, desto sicherer wird der Einzelhändler sein, ehrgeizige Bestellungen aufzugeben“, erklärt Perry. "IT-Verbindungen zwischen Marken und Einzelhändlern sind nichts Neues, aber die proaktive Konsolidierung und die anschließende Berichterstattung über Verkaufs- und Benchmark-Daten sowohl großer als auch kleiner Geschäfte eröffnet eine Reihe von Möglichkeiten zur Maximierung der Verfügbarkeit des richtigen Produkts am richtigen Ort zur richtigen Zeit", so Friso abschließend.

Über die Experten

Simon Kos ist seit über 15 Jahren in der Bekleidungsindustrie in der Produktionsplanung und -ausführung tätig. Er ist spezialisiert auf effektives Sourcing und Lieferantenmanagement in China und Indien sowie auf Qualitätskontrolle und Lieferketten. Er begann im Einzelhandel bei Macy's in den USA und leitete anschließend die Produktion von Bekleidungskollektionen von Björn Borg, McGregor, Euretco (ELC) und Royal Bamboo. 2009 gründete Simon Real Apparel Management BV und beriet Markeninhaber zu Themen wie Beschaffung, Produktion und Lieferkette.

Haben Sie Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns und wir finden die passende Lösung für Sie.

Kontaktieren Sie uns