Logo DSV
Angebot anfordern

Incoterms®

Die Regeln für die Ausgabe 2020 der Incoterms® sind für den Handel in der modernen Welt unerlässlich. Es handelt sich um Standardbestimmungen für den globalen Handel, die Händlern, Anwälten, Verladern und Versicherern beim Kauf, Verkauf und Transport von Waren helfen sollen.

Die DSV Panalpina Group ist nicht der wirtschaftliche Eigentümer der Marke Incoterms®. Incoterms® ist eine eingetragene Marke der Internationalen Handelskammer. Weitere Einzelheiten und den offiziellen Text zu den Incoterms®-Regeln finden Sie auf der offiziellen Website der Internationalen Handelskammer (ICC).


Im Wesentlichen legen die 11 Regeln Ihre Verpflichtungen und die Ihrer Handelspartner (z. B. wer für Transport, Import- und Exportabfertigung usw. verantwortlich ist) und vor allem den Punkt auf dem Weg fest, an dem das Risiko vom Verkäufer auf den Käufer übergeht.

Wer hat die Regeln für Incoterms® erstellt?

Sie wurden von der Internationalen Handelskammer (ICC) erstellt und veröffentlicht und werden alle zehn Jahre überarbeitet. Der IStGH kündigte im September 2019 die Aktualisierung der Incoterms®-Regeln für das Jahr 2020 an. Sie können offizielle Unterlagen und Anleitungen beim ICC Store erwerben .

Warum sind für Sie die Incoterms®-Regeln wichtig?

Sie und Ihr Handelspartner müssen ein genaues Verständnis über Ihre gegenseitigen Verpflichtungen vereinbaren und darüber, wo die Verantwortung im Falle von Verlust, Beschädigung oder Unfall liegt.

Was genau decken die Regeln ab?

Die elf Regeln sind in zwei Gruppen unterteilt. Die ersten sieben Regeln gelten für alle Verkehrsträger, während die letzten vier Regeln nur für den See- und Binnenschifffahrtsverkehr gelten.

Die Regeln für jeden Transportmodus, den Sie verwenden, umfassen:

  • Ex Works/ab Werk (EXW)
  • Free Carrier/frei Frachtführer (FCA)
  • Carriage Paid To/frachtfrei (CPT)
  • Carriage and Insurance Paid To/frachtfrei versichert bis (CIP)
  • Delivered At Place/geliefert benannter Ort (DAP)
  • Delivered at Place Unloaded/geliefert benannter Ort entladen (DPU) NEU
  • Delivered Duty Paid/geliefert verzollt (DDP)

Die Regeln für den See- und Binnenschifffahrtsverkehr umfassen nur:

  • Free Alongside Ship/frei Längsseite Schiff (FAS)
  • Free On Board/frei an Bord (FOB)
  • Cost and Freight/Kosten und Fracht (CFR)
  • Cost Insurance and Freight/Kosten, Versicherung und Fracht (CIF)

Die elf Regeln

Denken Sie daran, dass diese für jedes Transportmittel gelten, das Sie verwenden.

Was ist Ex Works - EXW?

EXW bedeutet, dass der Verkäufer die Waren liefert, wenn sie verpackt und dem Käufer an einem vereinbarten Ort zur Verfügung gestellt werden - das können die Räumlichkeiten des Verkäufers oder ein anderer benannter Ort wie eine Fabrik oder ein Lager sein.

Es liegt in der Verantwortung des Käufers, die Ware auf ein Fahrzeug zu laden, alle Exportvorgänge abzuschließen und die Ware zu transportieren. Und der Käufer ist für die mit der Abholung verbundenen Kosten verantwortlich. Wenn Sie also der Verkäufer sind und die Ware laden, erfolgt dies auf Risiko des Käufers!

Was bedeutet Free Carrier - FCA?

FCA ist eine flexible Regel, bei der der Käufer den Haupttransport organisiert.

Der Verkäufer liefert die Ware an den vom Käufer benannten Spediteur oder die vom Käufer benannte Person. Wenn der angegebene Ort das Gelände des Verkäufers ist, ist der Verkäufer für die Beladung des Fahrzeugs verantwortlich - im Gegensatz zu EXW. Denken Sie daran, dass Sie und die andere Handelspartei so klar wie möglich den Punkt innerhalb des benannten Lieferortes angeben müssen, da das Risiko zu diesem Zeitpunkt auf den Käufer übergeht.

Der Verkäufer ist für die Exportfreigabe verantwortlich, während der Käufer alle Risiken und Kosten übernimmt, nachdem die Ware an den genannten Ort geliefert wurde.

FCA ist die bevorzugte Wahl für Containerwaren.

Was bedeutet Carriage Paid To - CPT?

In diesem Fall arrangiert der Verkäufer die Beförderung zum genannten Ort, versichert die Ware jedoch nicht zum genannten Ort. Der Risikoübergang vom Verkäufer auf den Käufer erfolgt an dem Punkt, an dem die Ware vom Spediteur übernommen wird. Achten Sie auf Terminal Handling Charges (THC), die vom Spediteur nicht immer in den Frachtraten enthalten sind. Wenn Sie der Käufer sind, vermeiden Sie Überraschungen!

Was bedeutet Carriage And Insurance Paid To - CIP?

CIP bedeutet, dass der Verkäufer für die Organisation der Beförderung und die Versicherung der Waren verantwortlich ist. Beachten Sie jedoch, dass der Verkäufer nur einen Mindestdeckungsgrad festlegen muss. Wie bei CPT erfolgt die Lieferung und der Risikoübergang vom Verkäufer zum Käufer an dem Punkt, an dem die Waren von einem Spediteur übernommen werden.

Beachten Sie wie bei CTP die Terminal Handling Charges (THC), die vom Spediteur nicht immer in den Frachtraten enthalten sind. Auch hier gilt wieder: Vorsicht Käufer!

Was ist Delivered at Place - DAP?

Der Verkäufer ist für die Beförderung und Lieferung der Ware an den genannten Ort verantwortlich - nicht jedoch für das Entladen der Ware. Dies liegt in der Verantwortung des Käufers. In diesem Fall geht das Risiko vom Verkäufer auf den Käufer über, der auch für die Einfuhrabfertigung und andere lokale Steuern oder Einfuhrzölle verantwortlich ist.

Was bedeutet Delivered At Place Unloaded - DPU?

Diese Regel ist für 2020 neu.

Der Verkäufer ist für die Beförderung verantwortlich und liefert die Ware an den angegebenen OrtzumEntladen. Das Risiko geht auf den Käufer über, sobald die Ware vom ankommenden Transportmittel entladen wurde.

Der Ort der Lieferung - und damit des Entladens - sollte so genau wie möglich angegeben werden. Im Idealfall sollte der Ort an einem Punkt innerhalb eines Standorts angegeben werden, z. B. am Ladedock 2 beim Kunden, und nicht nur an der Adresse.

Was ist Delivered Duty Paid - DDP?

Der Verkäufer arrangiert die Beförderung, liefert die Waren an den genannten Ort und gibt sie für den Import frei und zahlt die geltenden Steuern und Abgaben (z. B. Mehrwertsteuer) - und dies ist die einzige Regel, die den Verkäufer verpflichtet, sich um Abgaben und Steuern zu kümmern. 

Das Risiko geht auf den Käufer über, wenn die Ware zum Entladen bereitsteht.

Diese Regel kann für einen Verkäufer problematisch sein, da Importregeln häufig komplex und bürokratisch sind. Wenn Sie der Verkäufer sind, ist es normalerweise am besten, wenn der Käufer sich um die eingehenden Verpflichtungen kümmert.

Regeln nur für See- und Binnenschifffahrt


Was ist Free Alongside Ship - FAS?

Diese Regel funktioniert am besten in Situationen, in denen der Verkäufer direkten Zugang zum Schiff zum Laden hat, z. B. Schüttgüter oder nicht containerisierte Waren. Wenn Sie Containerwaren versenden, ziehen Sie stattdessen FCA in Betracht.

Der Verkäufer liefert die für den Export freigegebene Ware zusammen mit dem Schiff im genannten Hafen. Zu diesem Zeitpunkt geht das Risiko auf den Käufer über, der für das Laden der Ware und alle folgenden Kosten verantwortlich ist.

Was ist Free On Board (FOB)?

FOB wird wie FAS am besten verwendet, wenn der Verkäufer direkten Zugang zum Schiff zum Laden hat. Wenn Sie also Containerwaren versenden, ziehen Sie stattdessen FCA in Betracht.

Der Verkäufer liefert die für den Export freigegebene Ware und lädt die Ware an Bord des Schiffes im genannten Hafen. Nach dem Laden geht das Risiko auf den Käufer über, der die Kosten ab diesem Zeitpunkt trägt. 

Was ist Cost And Freight - CFR?

Wie bei FOB und FAS wird diese Regel am besten in Situationen verwendet, in denen der Verkäufer direkten Zugang zum Schiff zum Laden hat. Wenn Sie Containerwaren versenden, ziehen Sie stattdessen CPT in Betracht.

Der Verkäufer arrangiert und bezahlt den Transport zu einem benannten Hafen, liefert die für den Export freigegebenen Waren und lädt die Waren an Bord des Schiffes. Das Risiko geht jedoch vom Verkäufer auf den Käufer über, wenn die Ware vor dem Haupttransport an Bord verladen wurde. Der Verkäufer ist nicht verantwortlich für die Versicherung der Ware für den Haupttransport.

Was ist Cost, Insurance And Freight - CIF?

Wie bei FOB, FAS und CAF sollten Sie in Betracht ziehen, stattdessen CIP zu verwenden, wenn Sie der Verkäufer sind und direkten Zugang zum Schiff zum Laden haben (Schüttgüter oder nicht containerisierte Waren).

Bei Verwendung von CIF arrangiert und bezahlt der Verkäufer den Transport zum genannten Hafen, liefert die für den Export freigegebenen Waren und lädt die Waren auf das Schiff. Wie bei CAF übernimmt der Käufer das Risiko, sobald die Waren an Bord des Schiffes verladen sind, bevor die Hauptbeförderung stattfindet.

Der Verkäufer arrangiert und bezahlt auch eine Versicherung für die Waren zur Beförderung zum genannten Hafen, aber wie bei CIP ist nur ein Mindestdeckungsgrad erforderlich. 

 

ERHALTEN SIE DIE KOSTENLOSE OFFIZIELLE ICC INCOTERMS® APP

Haben Sie Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns und wir finden die passende Lösung für Sie.

Kontaktieren Sie uns