Logo DSV

Sprengstoffe sind ein Gefahrgut der Klasse 1

Klasse 1 Sprengstoff

Warum werden Sprengstoffe als gefährliche Güter definiert?

Explosivstoffe haben Moleküle, die ihren (normalerweise festen) Zustand schnell in sehr heißes Gas umwandeln, um einen plötzlichen und heftigen physikalischen Effekt zu erzielen.

Diese Umwandlung wird erreicht, indem sie einem Schock ausgesetzt werden. Das bedeutet in der Praxis, dass eine kleine, aber sehr empfindliche Ladung (Zünder) in direktem Kontakt mit ihnen abgefeuert wird. Der Schock bewirkt, dass das Molekül zerfällt und die schnelle chemische Veränderung, d.h. die Explosion, beginnt.

Die Zustandsänderung erfolgt fast augenblicklich –daher kommt es zu einer raschen Volumenvergrößerung bei der Umwandlung von Feststoff in Gas und zu einer weiteren Expansion, da die Änderung mit einer starken Freisetzung chemischer Energie in Form von Wärme einhergeht - bis zu mehreren tausend Grad. Es ist diese schnelle und dramatische Zunahme des Volumens, die den gewünschten physikalischen Effekt erzeugt.

Bei hochexplosiven Stoffen führt dies dazu, dass alles in der Nähe zerstört wird, und bei niedrigexplosiven Stoffen wird eine massive kinetische Kraft erzeugt. Die Energiefreisetzung ist die gleiche, aber im Fall von Sprengstoffarmut sind die Moleküle so konstruiert, dass sie sich geringfügig langsamer ändern und einen starken Schub anstelle eines schnellen Brandes erzeugen.

Sprengstoff transportieren

Obwohl Sprengstoffe sich bei geeigneter Zündung mit großer Gewalt entfalten können, sind sie so ausgelegt, dass sie unter normalen Oberflächenbedingungen recht stabil und unempfindlich sind. Dies bedeutet, dass sie recht sicher auf dem Land- und Seeweg abgefertigt und transportiert werden können, solange sie keinem heftigen Stoß ausgesetzt sind, wie bei einem Verkehrsunfall unter hoher Geschwindigkeit oder schlimmer noch, bei einem Brand erhitzen würden. Einige hochexplosive Sprengstoffe können durch Temperaturen von nur 200°C ausgelöst werden.

Es gibt 6 Unterteilungen in Klasse 1, die zeigen, wie die Sprengstoffe reagieren und sich verhalten, wenn sie ausgelöst werden. Den Elementen wird außerdem einer von 13 Buchstaben der Kompatibilitätsgruppe zugewiesen, um im Wesentlichen anzugeben, welche Typen mit welchen sicher transportiert werden dürfen.

Explosivstoffe werden, wie im Transportdokument beschrieben, getrennt vom Bruttogewicht als NEQ (Net Explosive Quantity) deklariert.

Tabelle der Gefahrgüter: Klasse 1

 

Unterteilung

1.1

Massenexplosionsgefahr

Unterteilung

1.2

Nur Projektionsgefahr

Unterteilung

1.3

Brandgefahr und geringe Explosions- oder Projektionsgefahr

Unterteilung

1.4

Minimale Gefahr

Unterteilung

1.5

Strahlmittel

Unterteilung

1.6

Sehr unempfindliche Sprenggegenstände

 

Haben Sie Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns und wir finden die passende Lösung für Sie.

Kontaktieren Sie uns