Logo DSV

Nachgefragt bei Marco: „DSV ist ein dynamisch wachsendes Unternehmen, das sehr viele spannende Herausforderungen bietet“

Egal, ob Bewerberinnen und Bewerber schon viel Berufserfahrung mitbringen, erst am Anfang ihrer Karriere stehen oder noch auf der Suche nach einem attraktiven Ausbildungsplatz sind – DSV bietet Einstiegsmöglichkeiten auf jeder Ebene. Auch Marco Perez hat seine Chance genutzt.

Marco Perez startete 1998 seine Karriere als Auszubildender bei DSV. Inzwischen ist er Director Deputy Airfreight Germany und Standortleiter bei DSV Air & Sea in Kelsterbach. Im Interview erzählt er uns, wie seine Entwicklung bei DSV begann und was ihm auf seinem Weg zu seiner jetzigen Position geholfen hat.

Auf welchen Wegen hat es Dich zu DSV verschlagen?
Nach der Schule hatte ich mich bei verschiedenen Logistikunternehmen beworben und bei DSV schließlich das beste Bauchgefühl. Es hat von Anfang an gepasst.

Wie lange bist Du bereits dabei, in welchem Bereich arbeitest Du?
Ich bin seit 23 Jahren im Unternehmen. Nach meiner Ausbildung habe ich im Luftfracht Export begonnen und über die Jahre die Möglichkeiten, die mir DSV zur Weiterentwicklung angeboten hat, genutzt. In diesem Zuge konnte ich 2015 die Niederlassungsleitung in Kelsterbach übernehmen.

Brauchtest Du für Deine jetzige Position ein Studium, eine spezielle Ausbildung? Wie hat DSV Dich unterstützt?
Mir wurden über die Jahre immer wieder Möglichkeiten zu Weiterbildung angeboten, die mich weitergebracht haben. Wie zuletzt ein Training in der Leadership Academy, das speziell auf Führungskräfte zugeschnitten ist. DSV hat mich dabei sowohl mit externen als auch internen Schulungen unterstützt.

Warum gerade Luftfracht? Was reizt Dich an diesem Aufgabenfeld?
Luftfracht ist ein schnelles, dynamisches Produkt, welches einem die Möglichkeit gibt, dem Kunden trotz sich ständig verändernder Marktsituationen immer eine oder mehrere Lösungsoptionen zu bieten. Fasziniert hat mich auch schon seit Kindheitstagen das Flugzeug selbst und alles drum herum, wie der Flughafen und die gesamte Infrastruktur.

Was motiviert Dich jeden Tag aufs Neue in Deinem Job?
Kein Tag gleicht dem anderen. In vielen Fällen weiß man gar nicht, was der Tag für einen bereit hält und so schätze ich die Abwechslung sehr. Das Miteinander im Team und mit allen DSV Kolleginnen und Kollegen am Standort, in Deutschland und global macht ebenso Spaß.

Welche Rolle spielt Teamwork in Deinem täglichen Arbeiten, wie wichtig ist der Austausch untereinander?
Teamwork ist einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg. Ich sehe mich als Teil des Teams und gemeinsam meistern wir die Herausforderungen besser und stärker.

Warum arbeitest Du gerne für und bei DSV? Was hat DSV, was andere Logistiker nicht haben?
DSV ist ein dynamisch wachsendes Unternehmen, das sehr viele spannende Herausforderungen bietet und im Gegensatz zu anderen Logistikern flache Hierarchien und kurze Entscheidungsprozesse in der DNA verankert hat. Das gibt einem die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen, zu gestalten und dafür Verantwortung zu übernehmen.

Gibt es einen Transport, an den Du Dich besonders gern zurückerinnerst oder ein Projekt, das besonders herausfordernd oder spannend war?
Da gab es viele, aber spontan fällt mir da der Transport einer Ölförderanlage via eines eigen organisierten Charters nach Alaska ein. Ich durfte den Transport komplett von A bis Z planen und dann auch von der Verladung beim Absender bis zur Beladung ins Flugzeug den Transport mit dem Kunden begleiten.

Wir haben Sommer – womit verbringst Du gerne Zeit in Deiner Freizeit?
Am liebsten mit Sport und meiner Tochter.