Logo DSV

Überlastung von Flug- und Seehäfen in den USA

Aktuell kommt es zu einer verzögerten Abfertigung von Luft- und Seefracht in den USA.

Aktuell kommt es zu einer verzögerten Abfertigung von Luft- und Seefracht in den USA. An den US-Seehäfen spitzt sich die Lage 18 Monate nach Ausbruch der Pandemie immer weiter zu. Strukturelle Probleme in den Häfen und bei den Hinterlandverkehren beinträchtigen die Lieferketten. Es herrscht akuter Personalmangel und die Kapazitätsgrenzen sind mittlerweile erreicht. Auch bei Bahn- und Lkw-Verkehren kommt es aufgrund der hohen Auslastung zu Verzögerungen beim Weitertransport aus den Häfen. Aufgrund der schwierigen Seefrachtsituation steigt die Nachfrage nach Luftfracht in die USA, so dass inzwischen auch dieser Transportweg von Einschränkungen betroffen ist.

Terminals der US-Flughäfen sind stark überlastet, so dass sich Importsendungen in den Terminals stauen und es zu Verzögerungen bei der Abholung kommt. JFK (New York), ORD (Chicago), LAX (Los Angeles), ATL (Atlanta) und MIA (Miami) zählen zu den wichtigsten US-Flughäfen, da sie von den meisten Fracht- und Charterfluggesellschaften angeflogen werden und als Drehkreuze für die Passagierfluggesellschaften dienen. JFK ist mit Verspätungen durch Frachtausfall von bis zu 21 Tagen am stärksten betroffen, auch in Chicago ist die Situation sehr kritisch.

Für die derzeitige Überlastung der US-amerikanischen Flughäfen gibt es folgende Gründe:

Gestiegene Nachfrage nach Luftfracht aufgrund der extrem angespannten Lage in der Seefracht – inzwischen warten mehr als hundert Containerschiffe auf die Abfertigung in den US-Terminals.

Verschobene Luftfrachtkapazitäten – vor der Pandemie wurde die Luftfrachtkapazität auf Passagier- (Bauchraum) und auf Frachtflugzeuge 50:50 verteilt. Aufgrund der Reisebeschränkungen gab es weniger Passagierflugkapazitäten und eine größere Abhängigkeit von Frachtflugzeugen, diese können jedoch nicht von jedem beliebigen Flughafen aus operieren.

Mangelnde Flughafeninfrastruktur – US-Frachtterminals haben mit den hohen Anforderungen eines noch nie dagewesenen Volumens zu kämpfen, mit dem die Technologie auf Infrastrukturebene nur schwer Schritt halten kann.

Personalengpässe bei der Bodenabfertigung können schwer ausgeglichen werden, da Lagerpersonal infolge des Wiederanlaufs der US-Wirtschaft stark gefragt ist. Hinzu kommt ein erhöhter Arbeitsaufwand aufgrund der seit dem 30. Juni geltenden Vorschrift der 100%igen Durchleuchtung von Frachtflugzeugen.