Logo DSV
Angebot anfordern

Was ist eine Frachtversicherung und wann brauchen Sie sie?

Verstehen Sie die allgemeinen Grundsätze, welche Risiken mit dem Warentransport am häufigsten verbunden sind und wann es sinnvoll ist, eine Frachtversicherung abzuschließen.

Die Incoterms Regeln definieren die Rechte und Pflichten zwischen Käufer und Verkäufer von Transport- und Lieferservices. Sie klären, wer wofür bezahlt. Sie legen auch fest, wer im Falle einer Beschädigung oder eines Verlustes von Waren während des Transports haftet.
Der Frachtführer oder Spediteur haftet nur, wenn Schäden oder Verluste durch nachweisbare Fehler oder Fahrlässigkeit während des Transports entstehen. Ebenso sind die Haftung der Frachtführer oder Spediteure sowie der Höchstbetrag der zu zahlenden Entschädigung begrenzt.
Versender, Frachtführer und Spediteure: Wer ist wofür verantwortlich? Lesen Sie mehr über die Incoterms.
 

Frachtführer und Spediteure

Es besteht ein erheblicher Unterschied zwischen der Haftung eines Frachtführers (Carrier) und Spediteuren. Ein Frachtführer ist ein Unternehmen, das Waren physisch von A nach B transportiert. Ein Spediteur ist ein Vermittler, der den Transport im Auftrag von Kunden organisiert. Ein Spediteur haftet daher nur teilweise für Schäden oder Verluste. Wenn Sie direkt mit einem Frachtführer (Carrier) arbeiten, haftet dieser wie unten gezeigt.
 
Übersicht über die Bedingungen und Einschränkungen, die für die Haftung eines Frachtführers und eines Spediteurs während des Transports auf dem Luft-, See- oder Straßenweg gelten. Lokale Speditionsverbände oder andere Vorschriften können eine noch geringere Haftung für den Frachtführer oder Spediteur vorsehen.
Transportmittel  Normale Bedingungen Maximale Haftung
Luftfracht Montrealer Übereinkommen 19 SZR pro kg
Seefracht Haag-Visby-Regeln


666,67 SZR pro Stück / Einheit oder 2 SZR pro kg
(je nachdem was höher ist)

Landtransport (international) CMR-Bedingungen 8,33 SZR pro kg
 
SZR = Sonderziehungsrechte: Eine virtuelle Währungseinheit, die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) verwaltet wird und einen Anspruch auf eine Reihe wichtiger Währungen darstellt (SZR 1 beträgt ca. 1,25 EUR im November 2019).

CMR = Konvention Relative au Contrat de Transport International de Marchandises par Route (Übereinkommen über den Vertrag über die internationale Beförderung von Gütern auf der Straße).
 

Frachtversicherungsschutz

Wenn der Wert Ihrer Sendung höher ist als der Höchstbetrag, für den Ihr Frachtführer oder Spediteur haftet, sollten Sie nach einer Fracht- oder Transportversicherung fragen.
Die Frachtversicherung gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie im Falle eines Transportfehlers eine Entschädigung für den Wert erhalten, der auf der Handelsrechnung basiert. Wenn keine Handelsrechnung vorliegt, wird der Marktwert zur Bestimmung des Betrags verwendet. Transportkosten werden ebenfalls erstattet.
 
Als Versender sind Sie dafür verantwortlich, bei Bedarf eine Versicherung abzuschließen. In einigen Fällen wird die Möglichkeit, Fracht zu versichern, vom Frachtführer oder Spediteur speziell hervorgehoben.
 
Die Höhe der Versicherungsprämie hängt von mehreren Faktoren ab, darunter:
  • den Wert und die Art der Ware
  • das Ziel
  • das gewählte Transportmittel

Risiken und Maßnahmen

Häufige Risiken im Zusammenhang mit dem Warentransport sind Schäden, Verlust oder Diebstahl.
 
Beschädigung: Dies schließt Waren ein, die während des Transports zerkratzt, verbeult oder nass werden.
 
Der Absender ist dafür verantwortlich, dass die Sendung ordnungsgemäß verpackt ist. Wenn eine Sendung beim Empfang durch den Frachtführer beschädigt oder unzureichend verpackt ist, vermerkt der Frachtführer dies auf den Transportdokumenten. Bei Luft- oder Seefracht haftet der Beförderer direkt, wenn die darin befindlichen Waren nach Erhalt beim Empfänger sichtbar beschädigt sind. Im Straßenverkehr ist ein Hinweis auf den Transportdokumenten ausreichend. In jedem Fall muss dies unverzüglich und schriftlich mitgeteilt werden. Ist der Schaden an der Sendung nicht sofort sichtbar, muss der Frachtführer innerhalb von drei Arbeitstagen darüber informiert werden, dass er bei Luft- oder Seefracht haftbar gemacht werden soll, oder innerhalb von sieben Arbeitstagen für den Straßentransport. Die Ware wird in der Regel auch dann an den Empfänger geliefert, wenn sie beschädigt ist, es sei denn, der weitere Transport ist sinnlos oder unmöglich.
 
Verlorene oder gestohlene Waren: Dies schließt den Verlust oder den nachweisbaren Diebstahl eines Teils oder der gesamten Sendung ein. In solchen Fällen ist es wichtig nachzuweisen, dass der Verlust oder Diebstahl während des Transports der Waren aufgetreten ist. Grundsätzlich wird ein Verlust mit einem Hinweis auf der Transportdokumentation angegeben, in dem Inhalt und Menge der Sendung aufgeführt sind. Der Spediteur unterschreibt die Transportdokumentation, wenn er die Sendung erhält. Wenn der Empfänger einen Verlust nach Erhalt feststellt und in den Transportdokumenten vermerkt, dient dies als Beweis dafür, dass der Verlust während des Transports aufgetreten ist.
 
Diebstahl muss nachgewiesen werden, zum Beispiel mit Hilfe von CCTV-Aufnahmen. Jeder Fall von Diebstahl muss immer der Polizei gemeldet werden, und die Verantwortung dafür liegt bei der Partei, die zum Zeitpunkt des Diebstahls im Besitz der Sendung ist. Wenn es keinen tatsächlichen Diebstahlsnachweis gibt, wird der Vorfall als Verlust behandelt.
 
Wenn nur ein Teil der Sendung verloren geht oder gestohlen wird, wird der Betroffene anteilig entschädigt. Bei Verlust oder Diebstahl von Luft- oder Seefracht haftet der Beförderer direkt. Für den Straßenverkehr genügt ein Hinweis zum Transportvertrag.
 
Verzögerungen: Eine verspätete Lieferung von Waren kann manchmal zu finanziellen Verlusten führen, die als "Folgeschäden" oder "Sonderschäden" bezeichnet werden. Frachtführer und Spediteure übernehmen fast nie eine Haftung für Schäden dieser Art. Sie sind höchstens verpflichtet, die gezahlten Frachtkosten zu erstatten, wenn Fehler oder Fahrlässigkeit nachgewiesen werden können. Es ist in der Regel nicht möglich, sich gegen Folgeschäden zu versichern. Dies liegt daran, dass es schwierig ist, das genaue Ausmaß solcher Verluste zu quantifizieren und das damit verbundene Risiko abzuschätzen.
 
Allgemeiner Durchschnitt (nur Seefracht): Dies kommt nicht oft vor, ist aber wichtig zu beachten. Der allgemeine Durchschnitt bezieht sich auf kollektive Schäden an einem Schiff und seiner Ladung. Wenn ein Schiff in Gefahr ist, müssen möglicherweise Opfer gebracht werden, um das Schiff selbst, seine Besatzung und seine Ladung zu schützen. Alle mit dem Bergungsvorgang verbundenen Kosten, einschließlich des Wertes der geopferten Waren, werden proportional zwischen den Schiffseignern und den Ladungseignern aufgeteilt. In der Praxis bedeutet dies, dass der Versender der Seefracht einen Teil der Kosten trägt. Es ist jedoch möglich, sich gegen solche Risiken zu versichern.
 

Einreichung von Ansprüchen auf Beschädigung, Verlust oder Diebstahl

Um einen Frachtführer haftbar zu machen, muss innerhalb einer bestimmten Frist ein Anspruch auf Beschädigung, Verlust oder Diebstahl geltend gemacht werden. Für nicht versicherte Sendungen, die als Luft- oder Seefracht befördert werden, muss der Versender innerhalb von zwei Jahren Schadensersatz verlangen. Für den Straßenverkehr ist der relevante Zeitrahmen mit nur einem Jahr kürzer.
 
Wenn die Sendung versichert war, muss der Versender zuerst den Beförderer haftbar machen und sich dann an die Versicherungsgesellschaft wenden, um einen Anspruch geltend zu machen. Der Zeitrahmen für die Einreichung eines Anspruchs variiert von Versicherungspolice zu Versicherungspolice. Wenn der Anspruch genehmigt wird, erstattet die Versicherungsgesellschaft den vollen Wert auf der Grundlage der Handelsrechnung. Wenn keine Handelsrechnung vorliegt, wird der Marktwert zur Bestimmung des Betrags verwendet.
 
Die Versicherungsgesellschaft wiederum haftet dem Beförderer für die Erstattung der entsprechenden Kosten.
 

Wenn Meinungen unterschiedlich sind

Im Allgemeinen schaffen es die meisten Spediteure und Kunden Transportvorfälle ohne Probleme zu lösen. Es kann jedoch manchmal widersprüchliche Meinungen zu einem Vorfall geben.
Sammeln Sie immer alle relevanten Unterlagen wie Frachtbriefe und Transportverträge. Diese Dokumente geben den Zustand und den Inhalt der Sendung zum Zeitpunkt des Eingangs beim Spediteur an.
Wenn Meinungsverschiedenheiten bestehen bleiben, wenden Sie sich an einen unabhängigen Schadensregulierer. Der Beförderer ist in der Regel für diesen Schritt verantwortlich.
 

Kosten und Nutzen abwägen

Eine Versicherung ist gut angelegtes Geld, da es selten vorkommt, dass eine Sendung einen niedrigeren Wert hat als der Betrag, für den der Frachtführer oder Spediteur haftet.
Es gibt immer Faktoren, die nicht durch die Haftung abgedeckt sind. Berücksichtigen Sie daher bei der Entscheidung, ob für Ihre Sendung eine Frachtversicherung erforderlich ist oder nicht, das Prinzip der Versicherung. Die Versicherung bietet Schutz gegen relativ umfangreiche Schäden, die relativ selten auftreten.
 
Wenn der Wert Ihrer Sendung den Betrag übersteigt, für den der Frachtführer oder Spediteur haftet, oder wenn Sie an unbekannte Ziele ohne gut organisierte Infrastruktur versenden, sollten Sie ernsthaft in Betracht ziehen, die relativ geringen zusätzlichen Kosten der Frachtversicherung zu tragen.
 
 
 
Erfahren Sie mehr über den Schutz Ihrer Waren vor dem Risiko von Verlust oder Beschädigung mit der Frachtversicherung vom DSV.


Haben Sie Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns und wir finden die passende Lösung für Sie.

Kontaktieren Sie uns