Logo DSV
Angebot anfordern

Schienengüterverkehr zwischen China und Europa: Eine schnelle und kostengünstige Option

Neben der Luft- und Seefracht ist der Schienengüterverkehr heute eine zunehmend attraktive Art, Waren zwischen China und Europa zu versenden. Die Hauptvorteile sind Geschwindigkeit und Kosten. Der Schienengüterverkehr ist schneller als der Seefrachtverkehr und kostengünstiger als der Luftfrachtverkehr.

Unterstützt durch Investitionen der chinesischen Regierung ermöglicht der Schienengüterverkehr den direkten Transport von Gütern aus Nord- und Zentralchina in viele Länder Europas, wobei in einigen Fällen die Lieferung auf der letzten Meile per Lkw oder auf kurzen Seewegen erfolgt. Wir betrachten die Vorteile des Schienengüterverkehrs zwischen China und Europa, die Hauptstrecken und einige praktische Überlegungen beim Versand von Waren auf der Schiene.
 

Vorteile des Schienengüterverkehrs

Geschwindigkeit: Schneller als ein Schiff

Die Bahnfahrt von China nach Europa von Terminal zu Terminal dauert je nach Strecke zwischen 15 und 18 Tagen. Das ist ungefähr die Hälfte der Zeit, die benötigt wird, um Container per Schiff zu bewegen.
 
Mit diesen kürzeren Transitzeiten können Unternehmen schneller auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren. Darüber hinaus führen kürzere Laufzeiten zu mehr Rotationen und damit zu weniger Lagerbeständen in der Lieferkette. Mit anderen Worten, Unternehmen können Betriebskapital freisetzen und ihre Kapitalkosten senken.
 
Ein weiterer Vorteil sind Kosteneinsparungen bei Zinszahlungen auf Lagerware. Die Schiene ist daher beispielsweise für hochwertige elektronische Güter eine attraktive Alternative zur Seefracht.
 

Kosten: Günstiger als ein Flugzeug

Seefracht bietet die niedrigsten Kosten und ist derzeit die bevorzugte Versandmethode von und nach China. Die Transitzeiten sind jedoch lang. Wenn also Geschwindigkeit wichtig ist, kommt die Luftfracht ins Spiel, obwohl die Kosten viel höher sind.
 
Je nach Abflugort, Bestimmungsort und Volumen beträgt der Transport eines Containers von Tür zu Tür per Schienengüterverkehr etwa das Doppelte der Kosten für Seefracht und ein Viertel der Kosten für den Versand von Waren per Flugzeug.
 
Zum Beispiel: Ein 40-Fuß-Container kann 22.000 kg Waren aufnehmen. Mit dem Zug würden die Kosten rund 8.000 USD betragen. Auf dem Seeweg würde dieselbe Ladung rund 4.000 USD und auf dem Luftweg 32.000 USD kosten. 
In den letzten Jahren hat sich die Schiene direkt zwischen See und Luft positioniert, ist kostengünstiger als Luftfracht und schneller als Seefracht.

Nachhaltigkeit: Umweltfreundlicher als Luftfracht

Seefracht bleibt das umweltfreundlichste Transportmittel. Die CO2-Emissionen im Schienengüterverkehr sind jedoch deutlich geringer als im Luftfrachtverkehr, ein Argument, das immer wichtiger wird.

Schienengüterverkehrswege zwischen China und Europa

Es gibt zwei Hauptstrecken für Güterzüge mit einer Reihe von Nebenstrecken:
  • Die Südroute durch Kasachstan und Südrussland eignet sich am besten für den Güterverkehr von und nach Zentralchina, z. B. in die Regionen um Chengdu, Chongqing und Zhengzhou.
  • Die Nordroute durch Sibirien ist ideal für den Containertransport in die nördlichen Regionen um Peking, Dalian, Suzhou und Shenyang. In Europa sind die wichtigsten Terminals Duisburg und Hamburg in Deutschland sowie Warschau in Polen. 
Die Schiene ist ideal für Unternehmen, deren Waren eine zu kurze Lebensdauer haben, um den Versand auf dem Seeweg zu ermöglichen. Es ist auch interessant für margenschwache Produkte, bei denen Luftfracht zu teuer ist.
Der Großteil der Schienenlieferungen von Asien nach Europa erfolgt für Branchen wie Automobil, Konsumgüter, Einzelhandel und Mode, industrielle Fertigung und Technologie. Die meisten Produkte sind für Deutschland, den größten Markt, bestimmt, aber die Lieferungen gehen auch in die umliegenden Länder: Belgien, die Niederlande, Frankreich, Dänemark, die Schweiz und manchmal auch Großbritannien, Spanien und Norwegen. 
 

Konsolidieren Sie verschiedene Waren in vollständig kontrollierten Sendungen

Zusätzlich zu den vollen Containerladungen (FCL) sind in letzter Zeit LCL-Containerladungen verfügbar geworden, wobei Logistikdienstleister die Konsolidierung mehrerer Ladungen verschiedener Kunden zu vollen Containern arrangieren. Dies macht die Schiene zu einer attraktiven Lösung für kleinere Sendungen.
 
Zum Beispiel bietet DSV direkte LCL-Bahntransporte an, die regelmäßig verkehren:
  • Shanghai nach Düsseldorf: Wöchentlicher Frachtdienst, der zwei 40-Fuß-Container füllt
  • Shanghai nach Warschau: sechs bis sieben 40-Fuß-Container pro Woche
  • Shenzhen nach Warschau: ein bis zwei 40-Fuß-Container pro Woche
In den letzten Jahren hat China im Rahmen der Belt and Road Initiative (BRI) erhebliche Investitionen in die Eisenbahnverbindung zwischen Asien und Europa getätigt und eigene Terminals und Eisenbahnlinien aufgebaut. Diese Investitionen deuten auf noch kürzere Transitzeiten und langfristig niedrigere Kosten hin.
 
Weitere Verbesserungen sind in Vorbereitung. Kühlcontainer werden in viel größerem Umfang eingesetzt. Dadurch können verderbliche Güter effizienter gehandhabt werden. Derzeit ist Luftfracht das Hauptmittel für den Versand verderblicher Güter, was eine teure Lösung darstellt. Das Potenzial für den Versand von Containern außerhalb der Standardgröße und gefährlichen Gütern wird ebenfalls geprüft.
 

Was ist beim Versand auf der Schiene zu beachten?

Intermodale Sendungen von Tür zu Tür

Genau wie bei der Luft- und Seefracht müssen Sie den Vor- und Nachlauf berücksichtigen. Für den Schienengüterverkehr müssen Sie die Waren in einem Container verpacken, der im Containerdepot des Bahnbetreibers gemietet werden kann. Wenn sich Ihr Lager in der Nähe des Containerdepots befindet, kann es vorteilhaft sein, die Waren auf der Straße zum Depot zu bringen, um sie dort in Container umzulagern, anstatt einen leeren Container zum Laden in Ihrem Gebäude zu mieten. In beiden Fällen haben die Bahnbetreiber im Vergleich zu Seehäfen viel kleinere Depots. Daher müssen Sie den Transport zum und vom Depot sorgfältig abwägen, da der Lagerplatz dort begrenzter ist.
 

Handelssanktionen oder Boykotte

Einige Länder entlang der Route unterliegen Sanktionen oder Boykotten durch europäische Länder und umgekehrt, was bedeutet, dass einige Waren für bestimmte Länder Verboten unterliegen können. Die russische Infrastruktur ist ebenfalls sehr alt und das Investitionsniveau viel niedriger als beispielsweise in China. Hinzu kommt, dass mehrere Grenzen zwischen Ländern ohne gegenseitige Handelsabkommen überschritten werden müssen. Vermeiden Sie Verzögerungen, indem Sie sicherstellen, dass Ihre Unterlagen in Ordnung sind.
 

Temperaturkontrolle

Wenn Waren auf der Schiene transportiert werden, gibt es über kurze Zeiträume große Unterschiede in der Umgebungstemperatur, die berücksichtigt werden müssen. In China kann es sehr warm sein, während die Temperatur in Russland deutlich unter dem Gefrierpunkt sinkt. Diese Temperaturänderungen können bei einigen Waren zu Problemen führen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Logistikdienstleister, welche Maßnahmen beim Versand von Waren getroffen werden, die einen temperaturgesteuerten Transport und Lagerung erfordern.
 
 
Der Schienengüterverkehr kann eine zuverlässige, schnelle und effiziente Alternative zu bestehenden Transportmitteln sein. Holen Sie sich einen Vergleich von unseren Experten, um zu sehen, wie Sie mit einer Bahnlösung Kosten sparen und die Transportzeit reduzieren können.


Haben Sie Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns und wir finden die passende Lösung für Sie.

Kontaktieren Sie uns Road